Monthly Archives: März 2016

SVS – TSV Steinbach am Sa, 2.4., 14:00 h

P1180079 - Kopie

„Wann können wir mal wieder so jubeln?“

Abstiegskampf pur im Bechtle-Stadion! Die Hessen aus Steinbach kommen und das heißt für beide, dass es gilt. Die Konstellation ist klar: Der TSV Steinbach steht acht Punkte vor dem SVS; die Hessen stellten in der Winterpause auf Profi-Fußball um und der Verein kaufte eine völlig neue Truppe ein. Das zahlte sich aus, denn die Elf sammelte in der Rückrunde kräftig Punkte. Nichts anderes hatte die Vereinsführung bei diesem gewaltigen und kostspieligen Einkauf erwartet.
Dagegen stehen nun abermals unsere Amateure, die nach zwei schweren Niederlagen (1:5 gg. Offenbach, 0:5 gg. Freiburg) ein fast aussichtloses Unterfangen starten. Doch die Moral in der Elf stimmt. Die Kaufmann-Truppe wird nicht aufgeben, egal, wie die Tabellensituation aussieht. Wir wollen in diesem Heimspiel die in Freiburg gemachten Fehler abstellen und eine gute Partie liefern. Regionalliga-Fußball!

Wir begrüßen die hessischen Gäste gerne im Bechtle-Stadion, heißen ebenso das Schiri-Team willkommen und ebenso die zahlreichen Zuschauer aus Nah und Fern!

Nachruf Günter Allion

Unser Ehrenmitglied Günter Allion ist am 22.03.2016 nach kurzer schwerer Krankheit im Alter von 81 Jahren verstorben.

1948, drei Jahre nach Ende des II. WK, trat Günter als 14jähriger Junge dem Sportverein bei. Er spielte lange Zeit Fußball und fiel durch seine spielerisch-technischen Fähigkeiten auf. Diese besonderen Eigenschaften entsprachen auch etwa seiner Wesensart: Ruhig, ja fast lautlos, aber umso gediegener und erfolgreich spielte er seine Rolle in der 1. Mannschaft des Fußballklubs. Den Sportlern blieb er auch nach Ende seines rein sportlichen Wirkens treu und unterstützte den Klub bei zahlreichen Einsätzen, wie Sportfest, Weihnachtsfeier usw. Und – wie kann es anders sein – marschierte er sozusagen ein Leben lang zu den Heimspielen aufs Sportgelände und freute sich über jeden Erfolg. Und auch in jüngerer Zeit verzichtete er nur dann auf den Besuch der Spiele, wenn es wirklich schlechtes Wetter gab.

Wegen seiner Verdienste hatte die Vereinsführung ihn 1996 zum Ehrenmitglied ernannt! Insgesamt 68 Jahre war Günter nun im Sportverein.

Ein durch und durch sympathischer Mensch und Kamerad ist von uns gegangen. Was ihn auszeichnete und was er uns hinterläßt, sind Freundlichkeit, Ruhe, Bescheidenheit sowie Pflichterfüllung mit sprichwörtlicher Zuverlässigkeit und Treue.

Der Sportverein Spielberg sagt jetzt ein  letztes Mal: Dankeschön, Günter!

Unsere Gedanken und unser Mitgefühl gelten seiner Familie, der wir Kraft, alles Gute und Gottes Segen wünschen.

die Jugendverwaltung des SV Spielberg kurz vorgestellt

Die SVS Jugend informiert über den Start der neuen Jugendverwaltung des SV Spielberg.

In der Jugendversammlung am 19.02.2016 wurde eine neue Jugendverwaltung des SV Spielberg gewählt. Unter reger Beteiligung von Spielern und Eltern wurde Bilanz unter die letzte Saison gezogen, und ein erster Einblick auf die Tendenzen der laufenden Saison gewährt.Das Team der Jugendverwaltung hat 2016 neue und tatkräftige Unterstützung bekommen: Es verstärken das Team um Markus Steiner und Bernd Siegrist neu seit Februar: Phil Weimer, Yannik Rolf, Oliver König, Jens Weinand und Thomas Kraft. Wieder gewählt wurden Frank Rubandt Armin König, unser Organisationstalent für alle Fälle: Heike Bauer sowie Matthias Becker (fehlt leider im Bild) für die Finanzen der Jugend.Jugendverwaltung_2016_alle

Wir wünschen gutes Gelingen und sagen „Daumen hoch für den SVS“

SVS bezieht zweite Klatsche beim Gastspiel in Freiburg

Das hatte man sich im Spielberger Lager nach der Heimpleite gg. die Kickers Offenbach (1:5) etwas anders vorgestellt. Aber nachdem es im Freiburger Mösle-Stadion vor der Pause lange Zeit gut ausgesehen hatte und die Mannschaft spielerisch und kämpferisch voll mithalten konnte, setzte es nach der Pause Schläge. Mit 5:0 (1:0) siegten die Gastgeber am Ende zwar etwas zu hoch, aber klar verdient.

Zwei Dinge waren ausschlaggebend: Wiederum war es einerseits die gravierende Dauerschwäche im Angriff und andrerseits kamen diesmal einige Abwehrpatzer dazu. Drei der fünf Treffer schienen vermeidbar.
Die profiverstärkten Platzherren (wegen des Länderspiels Deutschland – England war Freiburgs Erste Mannschaft spielfrei) legten im Eiltempo los und wollten den SVS förmlich überrennen. Doch nach kurzer Drangperiode machte sich der Gast bewundernswert frei und spielte jetzt munter mit. Allerdings wirkten die Einheimischen stets torgefährlicher als der SVS, der zwar immer wieder vor dem Freiburger Kasten auftauchte, aber viel zu harmlos agierte. Der SCF scheiterte dagegen mit mehreren Kopfbällen und vergab Mitte der 1. Halbzeit durch Falahen eine Großchance. Dem technisch und spielerisch starken Kath glückte dann 5 Minuten vor dem Wechsel das 1:0.
Nach Wiederanpfiff stand es bereits Sekunden später 2:0 durch Kath nach einem Abwehrfehler. Damit schien Spielbergs Moral angeknackst, obwohl die Elf sich wenig anmerken ließ und versuchte, alles zu geben. Die bestens trainierten Halbprofis der Gastgeber nutzen nun weitere Nachlässigkeiten des SVS und bauten den Sieg aus. Falahen (zweimal) sowie Schleusener trafen zum heftigen 5:0 Endstand.
Spielbergs Elf kann in dieser Verfassung die Regionalliga sicher nicht erhalten. Sie verlor diesmal zwar gg. eine enorm starke Truppe, die in puncto Kraft, Schnelligkeit und Spielstärke überlegen war. Aber um auch nur einen Funken  Hoffnung zu wahren, müsste ein Wunder geschehen.

SVS: Moritz, Robin Müller, Stefan Müller, Schröder, Jonas Malsam (65. Haag), Schäfer (54. Brunner), Benz (46. Hasel), Jan Malsam, Nirmaier, Can, Weimer.
Tore: 1:0 Kath (40.), 2:0 Kath (46.), 3:0 Falahen (78.), 4:0 Schleusener ((80.), 5:0 Falahen (81.).
Schiri: Jonas Weickenmeier
Zuschauer: 500

Kickers aus Offenbach beherrschten den Talberg

Heftige Klatsche für Spielbergs Elf im Bechtle-Stadion – Fußballwunder blieb aus.

Keinen Zweifel ließen die Gäste aufkommen, und zwar vom Anpfiff an. Der Traditionsklub aus Hessen wurde seiner Favoritenrolle in vollem Umfang bewußt. Im Vergleich David gg. Goliath siegte letzterer eindrucksvoll.
Nach 8 Minuten hieß es bereits 0:1 und nach einer halben Stunde 0:2. Als kurz vor dem Seitenwechsel das 0:3 aus Spielberger Sicht folgte, war die Partie gelaufen. Ein besonderer Treffer zum 1:3 nach fast 70 Minuten ließ nochmals vage Hoffnungen im SVS-Lager aufkeimen. Doch die Profis aus Offenbach erhöhten kurz später auf 1:4 und und in der Schlussminute setzte es das 1:5.

Die Offenbacher wollten vor dem Duell mit dem Aufsteiger nochmals ins Titelrennen eingreifen und untermauerten ihre Ambitionen eindrucksvoll mit dem hohen Auswärtssieg. Die Kaufmann-Truppe konnte in keiner Phase entscheidend gg. die Wucht der Offenbacher mithalten und letztendlich war deren hoher Sieg unvermeidbar. Die Kickers waren in allen Belangen überlegen. Nach Ansicht vieler Fans waren die Kickers die bisher stärkste Elf in Spielberg.

Zweifellos steht der SVS im Abstiegskampf bereits mit dem Rücken zur Wand. Nur außergewöhnliche Entwicklungen könnten das Ruder nochmals zugunsten des SVS herumreißen – aber Wunder sind bekanntlich selten. Allerdings waren Spielbergs Hoffnungen von Saisonbeginn an bescheiden und der mögliche Klassenerhalt fraglich. Jetzt muss Spielbergs Elf in den verbleibenden Spielen weiter mutig und unbeirrt aufspielen. Vielleicht ist doch noch was möglich?

SVS: Moritz, Schoch (46. Schäfer), Benz, Nirmaier, R. Müller Armbruster, Schröder, Can, Weimer, Ritter (46. Jonas Malsam), Hasel (83. Haag).
Tore: 0:1 Hodja (8.), 0:2 Maier (33.), 0:3 Pintol (40.), 1:3 Malsam (68.), 1:4 Müller (76.), 1:5 Vetter (90.).
Schiri: Gaetano Falcicchio
Zuschauer: 850