Monthly Archives: April 2017

SVS gewinnt das „Sechs-Punkte-Spiel“ gegen Walldorf II mit 4:2 (1:0)

Sage und schreibe 99 Minuten dauerte das spannende Treffen mit Walldorf II, ehe der Jubel im Spielberger Lager ausbrach. In der Schlussphase musste der Gastgeber mächtig zittern. Mit Kampf, Geschick und einer Portion Glück siegte die Hogen-Elf und ist auf dem besten Weg zum Klassenerhalt; maximal drei Punkte aus den letzten drei Spielen sind erforderlich, um auch rein rechnerisch alle Zweifel zu beseitigen.

Hälfte eins war ziemlich ausgeglichen. Die Gäste hatten in der Anfangsphase ein schöne Möglichkeit zur Führung, aber der SVS hatte Glück. Gleich im Gegenzug dann die Chance für Spielberg, doch auch daraus wurde nichts. Richtiger Spielfluss beim SVS wollte nicht entstehen; insbesondere der „letzte Pass“ vor Gegners Tor fehlte. Manuel Hasel nutzte 10 Minuten vor der Pause einen Abspielfehler der Gäste und traf nach starkem Sololauf präzise in den Winkel des Walldorfer Kastens zur Spielberger Führung.
Nach Wiederanpfiff spürte man den Willen der Hogen-Elf, die Entscheidung zu erzwingen. Jedoch kam es zunächst anders. Der aufgerückte Abwehrspieler Capstrimb traf nach einer Stunde zum zu diesem Zeitpunkt etwas überraschenden Ausgleich. Die Antwort des Gastgebers folgte prompt. Nach Piazza-Freistoß glückte Florian Benz ein schöner Treffer zur erneuten Spielberger Führung. Nur fünf Minuten später fiel das 3:1 durch Alexander Zimmermann und der Drops schien gelutscht. Die junge Walldorfer Mannschaft gab nicht auf. Fünf Minuten vor dem regulären Ende schoss Becker zum 3:2 ein und ab sofort entwickelte sich die Schlussphase zur Zitterpartie für den SVS. Vier Minuten Nachspielzeit setzte der Schiri an, aber es wurden durch weitere Unterbrechungen schließlich neun! Dreimal erspielte sich Walldorf die Ausgleichsmöglichkeit und vergab bzw. Mathias Moritz rettete. Dann setzte Spielberg einen Konter und der gut aufgelegte Riccardo Di Piazza traf blitzsauber zum 4:2.

SVS: Moritz, Müller R., Hasel (62. Schäfer), Müller St., Zimmermann, Schoch, Benz (85. Nirmaier), Malsam (70. Can), Kappler, Di Piazza, Bückle.
Tore: 1:0 Hasel (35.), 1:1 Capstrimb (60.), 2:1 Benz (63.), 3:1 Zimmermann (68.), 3:2 Becker (85.), 4:2 Di Piazza (90.+9).
Zuschauer: 330
Schiri: Manuel Dürr (Rohrdorf)

„Mathias Moritz hielt den SVS im Spiel!“

„Aufatmen und Freude über das 4:2 durch Di Piazza“

„Auch die Fangruppe aus Keltern-Weiler feierte nach dem Erfolg im Clubhaus!“

 

SVS – FCA Walldorf II am Freitagabend, 28.04., 18:30 Uhr!

Tolle Szene aus dem Regionalliga-Spiel im August 2015 gg. Walldorf!

Das erste von vier Endspielen steht an. Trainer Peter Hogen drückte dies deutlich aus und er hat sicher recht.
Zweimal spielt der SVS noch zu Hause (Walldorf II und Göppingen sind die Gegner), zweimal geht’s noch auswärts (Offenburg und KSC II).
Jetzt heißt es Gas zu geben und höllisch aufzupassen. Die Gäste aus Walldorf stehen lediglich fünf Punkte hinter uns auf Platz 15. Damit ist noch alles offen im Abstiegskampf. Der SVS muss nach bzw. trotz der Niederlage in Sandhausen wieder mutig nach vorne schauen und das Abstiegsgespenst so schnell wie möglich vertreiben. Wir müssen unsere Heimspiele nutzen, um ein weiteres Jahr Oberliga zu ermöglichen.
Am Freitag heißt es „einer für alle – alle für einen“. Gemeinsam wollen wir die Chance ergreifen und einen großen Schritt machen. Dass es schwierig wird, ist jedem klar. Aber mit Kampf ist alles möglich.

Der SVS begrüßt alle Gäste aus Walldorf, das Schiri-Trio und die Fußballfreunde der Region zu diesem bedeutsamen Spiel.
Anpfiff am Freitagabend ist 18:30 Uhr.

Spielbergs Elf unterliegt in Sandhausen 3:1 (0:0)

Trotz sehr gutem Spiel und einer hoffnungsvollen Hälfte eins musste die Hogen-Elf nach dem Wechsel eine herbe Niederlage hinnehmen.
In Hälfte zwei trafen die Einheimischen drei Mal und zerstörten die Spielberger Hoffnungen. 2:0 lag der SVS zurück und Alexander Zimmermanns Anschlusstreffer zum zwischenzeitlichen 2:1 reichte nicht. Das 3:1 bedeutete die endgültige Entscheidung.

Spielbergs Mannschaft überzeugte im ersten Durchgang mit spielerischen Fähigkeiten und schönen Kombinationen. Aber es fehlte der entscheidende Pass vor Gegners Tor. Zuversichtlich ging es sodann weiter. Acht Minuten nach Wiederbeginn der erste Schlag gegen den Gast, als ein Freistoß über die Mauer ins Tor von Mathias Moritz zischte. Zehn Minuten darauf die Vorentscheidung. Ein unglücklich verschuldeter Foulelfmeter bedeutete das 2:0 für die Platzherren. Gegen die körperlich und läuferisch äußerst präsenten Gastgeber schöpfte man im Spielberger Lager aber nochmals Hoffnung. Nach einer starken Stunde verkürzte Alexander Zimmermann auf 2:1 nach sauberem Zuspiel von Christoph Nirmaier. 12 Minuten vor dem regulären Ende traf jedoch Sandhausen zum 3:1 und die Sache war gelaufen.
In der Nachspielzeit gab es Foulelfmeter für Spielberg. Jan Malsams schwach getretener Strafstoß wehrte der Schlussmann der Einheimischen ab und die mögliche Resultatsverbesserung blieb aus.
Die Sandhausener stützten sich auch auf sehr solide Abwehr, gegen die Spielbergs Angriff wenig ausrichten konnte.

Am kommenden Freitagabend erwartet der SVS nun um 18:30 h den FCA Walldorf II. Ein Schlüsselspiel!

SVS: Moritz, Müller S., Schröder (58. Hasel), Zimmermann, Schoch, Benz (79. Schäfer), Malsam, Kappler (90. Müller R.), Di Piazza, Nirmaier, Bückle.
Tore: 1:0 Mohr (53.), 2:0 Mohr (63.), 2:1 Zimmermann (65.), 3:1 Graidia (78.)
Schiri: Tobias Fritsch
Zuschauer: 200

Sandhausen II – SVS am Sa, 22.04., 15:30 Uhr

Wir treffen am Samstag auf einen Gastgeber, der in der Lage ist, jeden Gegner in der Oberliga zu besiegen (was die Einheimischen auch schon bewiesen haben). Die Elf ist spielstark und torgefährlich. Mit 39 Punkten steht die Mannschaft fünf Spieltage vor Saisonende bereits weitgehend gesichert in der Tabelle.
Wir reisen nun mit zwei Punkten weniger als die Platzherren nach Sandhausen. Und wir haben die Zähler notwendiger. Wir müssen uns mächtig ins Zeug legen, um etwas mit nach Hause zu nehmen. Der Kampf gg. den Abstieg ist hart und fordert vollen Einsatz.
Angesichts der aktuellen Situation wären wir sicher mit einem Unentschieden zufrieden. Trainer Peter Hogen und Fußball-Vorstand Bernd Stadler können dabei auf eine Spielberger Mannschaft vertrauen, deren lange Zeit verschwundenes Selbstvertrauen zurückgekehrt ist und die in den letzten Spielen große Moral bewiesen hat. Auf geht’s nach Sandhausen!