ASV Wolfartsweier – SV Spielberg II 3:2 (1:0)

Kampfgeist und große Moral bleiben unbelohnt

In der ersten Halbzeit bei den Gastgebern aus Wolfartsweier konnte die Zweite des SVS keinen deutlichen Zugriff auf das Spiel gewinnen. Streckenweise war zwar viel Ballbesitz festzustellen, jedoch lies man den Ball hier oft in den eigenen Abwehrreihen hin und her laufen, um mögliche Aktionen über die Außenbahnen abzuwarten. Der ASV war offensiv bemühter und konnte daher bereits in der 10. Spielminute den 1:0 Führungstreffer erzielen. Nach Ballverlust im Mittelfeld des SVS II fand schnelles Umschaltspiel der Gastgeber statt. Ein gezielter Ball durch die Gasse der Spielberger Defensive bediente Leszek Klyszcz, der den Ball aus spitzem Winkel ins kurze Eck schoss. Aufgeben war für den SVS II nicht angesagt, jedoch konnten in der ersten Spielhälfte nur 2 nennenswerte Torschüsse herausgespielt werden.

Nach deutlicher Halbzeitansprache von Georg Papadopoulos war nun endlich Angriffsspiel und viel mehr Laufarbeit der Zweiten zu sehen. Klare Pässe und viel Offensivdruck zwangen den ASV oftmals zu klärenden Aktionen, sodass der Ball wieder in den eigenen Reihen landete. Einige Minuten nach Wiederanpfiff wurde der SVS II für die starke Spielweise belohnt und Nico Siegrist konnte in der 51. Minute zum 1:1 ausgleichen. Schönes Kombinationsspiel aus dem Mittelfeld heraus dienten als Vorlage für unsere Nummer 12. Nach dem Ausgleich war deutlich zu spüren, dass der SVS II das Spiel drehen wollte und so verhalfen viele geblockte Angriffe über die Außenbahnen zu Eckbällen für unsere Zweite. Einer dieser Eckbälle wurde in der 64. Spielminute zur Vorlage für die lang ersehnte Führung der Spielberger. Felix Steiner verwandelte die hohe Hereingabe per Kopf zum 1:2. Der SV Spielberg II war also zurück auf der Erfolgsspur, zumindest bis wenige Minuten vor Spielende. Der ASV warf zum Ende hin noch einmal alles in die Waagschale und konnte gleich zweimal hintereinander Unaufmerksamkeiten der Zweiten ausnutzen. So war es Danilo Peluso in der 89. und 90. Spielminute, der das Spiel zu Gunsten des ASV Wolfartweier mit 3:2 entscheiden konnte.

Fazit: Deutlicher Dämpfer im Kampf um die Aufstiegsplätze.

Es spielten: Nije Kabero, Jannick Ungerer (Felix Steiner, 46. Minute), Swen Subotic, Georg Papadopoulos, Hannes Schwelm, Sascha Schreiber (C), Lance Jäck, Dirk Krennrich, Foday Touray, Nico Siegrist, Manuel Schreiber

Vorschau: Das nächste Spiel findet am Ostermontag, 02.04.18, um 15:00 auswärts gegen den SC Wettersbach II statt.