Großartige Gesamtleistung der Spielberger Elf in Villingen blieb unbelohnt

Knappe 1:0 Niederlage beim Titelmitfavoriten entspricht nicht den jeweiligen Spielanteilen und Torchancen. Das Glück fehlte der Elf von Tobias Winter. Kampfgeist, spielerische Fähigkeiten und Chancenverhältnis hätten mindestens ein Unentschieden verdient gehabt. Siegtreffer für Villingen in der 82. Minute.

Wer geglaubt hatte, dass sich bei den stark favorisierten Gastgebern ein Debakel entwickeln könnte, sah sich völlig getäuscht. Der SVS legte einen eindrucksvollen Auftritt hin, und dies ohne sich zu verstecken. Die Spielberger Elf kam schnell gut in die Partie und setzte die Platzherren unter Druck. Zweimal hatten Spielberger Fans den Torschrei auf den Lippen, doch ein Schuss von Di Piazza und ein Weimer-Kopfball verfehlten knapp das Ziel. Die temporeiche Begegnung hatte hohes Niveau und sah viele Torchancen. Auf der Gegenseite verpassten die Villinger nach einer scharfen Hereingabe das Ziel. Torlos ging es in die Pause.
Gleich nach Wiederanpfiff dann Glück für den SVS bei einem Lattentreffer der Einheimischen. Die Gästelf hielt energisch dagegen und trug gefährliche Angriffe vor. Fast im Gegenzug vergab so Zimmermann für den SVS aus drei Metern vor dem Villinger Schlussmann. In dem packenden Treffen verfehlten dann die Gastgeber mit einem Kopfball über den Spielberger Kasten die Führung. Dann die 74. Minute: Marton scheitert mit einer Riesenchance vor dem Villinger Gehäuse. Als sich mancher auf ein Remis eingerichtet hatte, glückte acht Minuten vor dem Ende Haibt die Führung für Villingen. Der SVS versuchte nochmals alles, doch das Tor der Platzherren war wie vernagelt.

Was die Mannschaft ablieferte, macht Mut! Und mit diesem wollen wir die weiteren Begegnungen angehen.

SVS: Hess, Müller R., Hasel, Müller S., Zimmermann (81. Daum), Knorn (88. Leimenstoll), Benz, Di Piazza, Feger, Weimer, Marton.
Tor: 1:0 Haibt (82.)
Schiri: Timo Lämmle (Kernen/Remstal)
Zuschauer: 625