Kaufmann-Truppe besiegt starke Freiberger und klettert auf Rang zwei!

SV Spielberg – SGV Freiberg 3:1 (2:0)

In Spielberg geht das Fußballfest weiter. Gäste beklagen und kritisieren Gelb-Rote Karte.

Mit 3:1 (2:0) gewann der SVS insgesamt verdient in einem guten Oberliga-Duell. Wie erwartet bot die Mannschaft aus dem Neckartal heftigste Gegenwehr und nur eine überzeugende Gesamtleistung der Gastgeber sicherte den Dreier. Spannung blieb zum Schlusspfiff, weil die Gäste niemals aufgaben und trotz einer Stunde Unterzahl gefährlich blieben.

Die Partie begann flott und die erste halbe Stunde gab der SVS den Ton an. Trotz zweier Scharfschüsse auf den Spielberger Kasten war es die Heimelf, welche eindeutig die besseren Möglichkeiten erspielte und zu Recht nach 25 Minuten in Führung ging. Manuel Hasel legte geschickt auf Robin Müller auf und dieser ließ die Fans erstmal jubeln. Die Gelb-Rote Karte für Freibergs Lorch brachte aber keine weiteren Vorteile für die Platzherren. Im  Gegenteil, jetzt erst schienen die Schwaben richtig in Schwung zu kommen und legten einen Zahn zu. Goldrichtig fiel das 2:0 für den SVS, als ein druckvoller Angriff des SVs von Phil Weimer erfolgreich kurz vor dem Seitenwechsel abgeschlosen wurde.
Nach Wiederbeginn agierten die Gäste erneut mit Wucht und Hakan Kutlu setzte nach bereits drei Minuten einen Freistoß gekonnt zum Anschlußtreffer in die Maschen. Jetzt sahen die Fans beider Lager ein anspruchsvolles und spannendes Spiel mit vielen Höhepunkten. Fast im Gegenzug traf Phil Weimer per Kopf nur die Latte des Freiberger Tores. Chancen auf beiden Seiten entwickelten sich, wobei die besseren eindeutig die Hausherren verzeichneten. Ein Foulelfmeter, verschuldet an Jonas Daum, brachte schließlich nach 67 Minuten das 3:1; Hasel verwandelte sicher. Eine Riesenmöglichkeit zum möglichen 4:1 vergaben Marius Schäfer und Manuel Hasel eine Viertelstunde vor Ende. Die spielstarken, technisch versierten und schnellen Gäste hielten bis zum Schlußpfiff das Tempo hoch und versuchten alles, doch der SVS stand zu sicher.
Gästetrainer Ramon Gehrmann sah den SVS ebenfalls als verdienten Sieger, meinte aber, dass der Platzverweis eine entscheidende Rolle gespielt hatte.

SVS: Riedinger, Müller, Hasel, Brunner (82. Rolf), Schäfer, Schoch, Benz, Malsam (60. Daum), Kappler, Nirmaier (75. Görich), Weimer.

Tore: 1:0 Müller (25.), 2:0 Weimer (41.), 2:1 Kutliu (48.), 3:1 Hasel (FE 67.).

Schiri: Michael Schroeter (Eberbach)

Zuschauer: 330

 

Text: Reinhard Haas