Spielbergs Elf erkämpft hochverdienten Punkt

1:1 (0:1) hieß es am Ende. Die äußerst abwehrstarken Gäste waren nur einmal zu knacken. SVS in der Schlussphase dem Sieg näher als Ilshofen.

Viel vorgenommen hatte sich die Heimelf im letzten Vorrundenspiel. Allerdings war klar, dass der enorm starke Aufsteiger eine harte Nuss ist. So in etwa kam es dann auch. In der ersten Hälfte zeigten sich die Schwaben spielstark und sehr präsent. Der SVS hatte jedoch die große Chance zur Führung bereits nach acht Minuten, doch David Veiths Volleyschuss klatschte nur an die gegnerische Latte. Ilshofen agierte schnell und recht sicher. Mehrfach tauchten die Gäste gefährlich vor dem Spielberger Kasten auf. Nach einer starken Viertelstunde gelang dem Aufsteiger die Führung, als beim SVS im Mittelfeld das Leder verloren ging. Eine gelungene Kombination der Ilshofener endete mit Presschlag und das Leder kullerte ins Spielberger Netz. Ein vermeidbarer Treffer! Bevor der SVS sich stärker entfalten konnte, musste SVS-Schlussmann Moritz im eins-zu-eins-Duell gg. einen Gästestürmer retten. Die letzten Minuten vor der Pause kam der SVS besser zur Geltung. Zweimal scheiterte man jedoch nach guten Spielzügen an der eigenen Abschlußschwäche.
Die zweite Hälfte ging überwiegend an die Platzherren. Die Gäste blieben zwar dauergefährlich, aber auf Spielberger Seite sahen die Fans nun zunehmend mehr Biss und endlich Fußball mit Herz. Die Abwehr der Schwarz-Roten ließ weniger Gästeattacken zu und der Wille auf den Ausgleich schien in den letzten 25 Minuten Berge zu versetzen. Zunächst rettete Gästetorwart Wieszt noch gg. Veith, doch wenige Minuten später war er geschlagen. Ein harter Kopfball von Stefan Müller konnte nicht entscheidend abgewehrt werden und diesmal traf Veith aus wenigen Metern zum 1:1. Der SVS wollte mehr und blieb am Drücker. Doch der Ilshofener Abwehrblock war nicht mehr zu überwinden.

„Spielberger Jubel nach dem Ausgleich durch David Veith“ (Bilder von Manfred Sawilla)

Mit nur sieben Punkten nach der Vorrunde – aus 17 Spielen – rangiert der SVS auf dem vorletzten Rang. Theoretisch ist aber noch alles möglich. Denn der Abstand zu den weiteren Rängen ist zwar vorhanden, aber nicht uneinholbar.
Bereits am kommenden Samstag könnte der SVS Boden gutmachen. Dann gastiert zum Rückrundenauftakt der SV Linx am Talberg (1.12., 14:00 Uhr). Ein Treffen von erheblicher Bedeutung!

SVS: Moritz, Hasel (67. Stosik), Müller S., Bauer, Fetzner (88. Müller R.), Malsam (46. Huller), Schoch, Veith, Leimenstoll, Abbruzzese, Kapllani.
Tore: 0:1 Aziz (18.), 1:1 Veith (73.)
Schiri: Marvin Maier (Offenburg)
Zuschauer: 250

„Das 0:1 für die Gäste“

„Rasantes Duell an der Seitenauslinie“

„Typisches Kopfballduell mit Stefan Müller“