Spielbergs Elf verliert Pokal-Finale – 3:2 für Nöttingen

P1160130 - Kopie

„SVS unter Druck“

P1160180 - Kopie

„Zuschauermassen in der Langensteinbacher Wagenburg-Arena“

P1160244 - Kopie
„Phil Weimers Freistoß zum 2:3 schlägt ein!“

Ein großer Fußballabend war es – aber es reichte leider nicht für den Sportverein Spielberg! Vor der Rekordkulisse von offiziell 3421 Zuschauern zeigte sich der Regionalligist als insgesamt stärkere Mannschaft. Die Nöttinger gewannen letztlich verdient und hatten Vorteile besonders im athletischen Bereich. Im Durchschnitt etwas größer und kräftiger, aber auch routinierter, ließen die Favoriten wenig zu. Beim SVS erreichten vielleicht auch nicht alle Spieler ihre Bestform. Die wäre jedoch nötig gewesen, um den favorisierten Gegner in die Knie zu zwingen.

Verheißungsvoll startete der SVS. Schon nach zwei Minuten gelang ein schöner Angriff und ein Verteidiger der Nöttinger traf in höchster Not vor dem einschussbereiten Marius Schäfer ins eigene Netz. Der schnelle Rückstand ließ Hoffnungen wachsen, doch zunehmend fingen sich die Nöttinger und trugen ihrerseits gefährliche Angriffe vor. Trotzdem zeigte die Spielberger Elf eine ansprechende spielerische Linie, welche die Partie spannend und interessant gestaltete. Das Spiel verlagerte sich allmählich in die Spielberger Hälfte, obwohl der SVS technisch-spielerisch voll mithalten konnte. Es war ein schließlich ein umstrittener Elfmeter, der dem Spiel die Wende gab! Sekunden vor dem Halbzeitpfiff verwandelte der FCN durch Tasky zum 1:1 Ausgleich.
Kaum war Hälfte 2 angepfiffen und der SVS geistig noch nicht voll da, schlug es ein, als Neziraj aus kurzer Distanz zum zum 2:1 traf. Jetzt dominierte der Favorit das Geschehen mehr und mehr. Fast zwingend dann das 3:1 durch Schürg wenig später, das dem SVS die Chancen zu rauben schien. Doch die Kaufmann-Truppe ließ sich nicht hängen, zeigte Moral und erspielte sich einige schöne Möglichkeiten! Schäfer und Hasel scheiterten leider aus bester Position. Auf der Gegenseite lag das 4:1 mehrfach in der Luft. Dem SVS fehlte am Ende ein bißchen die Kraft, die Niederlage abzuwenden, aber die Mannschaft blieb tapfer und vorbildlich dran. Die großen Bemühungen mündeten nach vielfachen Versuchen im 3:2 Anschlußtreffer in der Nachspielzeit, als Weimer mit herrlichem Freistoß traf.

Einmal mehr musste der SVS im entscheidenden Spiel die leichte Überlegenheit der Nöttinger anerkennen. Aber die Elf vom Talberg bot eine gute Leistung, die am Ende von zahllosen Fans mit  riesigem Beifall honoriert wurde!
Jetzt muss Trainer Kaufmann seine Truppe aufrichten für das letzte Saisonspiel in nur drei Tagen, nämlich am kommenden Samstag in Freiberg, wo es beim Tabellendritten der OL BW für den SVS um alles geht.

SVS: Moritz, Müller, Hasel, Schröder (83. Görich), Schäfer, Mößner (68. Malsam), Jäckh (64. Daum), Schoch, Benz, Nirmaier (47. Kappler), Weimer.
Tore: 1:0 ET (2.), 1:1 Tasky (45.), 1:2 Neziraj (47.), 1:3 Schürg (53.), 2:3 Weimer (91.).
Schiri: Tobias Fritsch (Bruchsal)
Zuschauer: 3421