SVS unterliegt dem Favoriten Reutlingen mit 1:3 (0:1)

„Da schöpfte der SVS große Hoffnung: Jan Malsam gleicht per FE zum 1:1 aus“

Kleine individuelle Fehler entschieden das allgemein ausgeglichene Spiel.
Gegen die hoch eingeschätzten Gäste sah es lange gut aus, obwohl die Heimelf wie so oft schnell in Rückstand geriet. Schon nach drei Minuten traf Torjäger Giles-Sanchez ins Spielberger Netz. Vorausgegangen war ein Moment des Zögerns auf der linken Abwehrseite und dann ging die Post ab. Ein enormer Reutlinger Sprint – Rückpass von der Torauslinie und der Schütze hatte keine Mühe, das Leder aus kurzer Distanz einzuschieben. Es dauerte aber erfreulicherweise nur wenige Minuten, bis sich die Platzherren erholt hatten. Bei mehreren sauberen Kombinationen entwickelte die Mannschaft beste Möglichkeiten zum Ausgleich. Doch sowohl Neuzugang Ryotaro Tomizawa in der 12. Minute als kurz danach Jan Malsam scheiterten am glänzend reagierenden Gästeschlussmann Jurkovic. In der Folgezeit spielte die Heimelf weiter gut auf, aber es klappte einfach nicht mit einem Torerfolg. Der Favorit verzeichnete seinerseits nur noch eine Möglichkeit vor der Pause, wobei Eiberger knapp übers Spielberger Gehäuse schoss.
Nach dem Wechsel setzte Spielbergs Elf nach und nach einem Foul im gegnerischen Strafraum an Nick Huller gab es Elfmeter. Jan Malsam schoss zum 1:1 Ausgleich ein. Zuversicht war zu spüren. Leider fiel in dieser guten Spielberger Phase des Spiels kurze Zeit später schon die erneute Führung für die Gäste. Sessa traf zum 1:2. Der Treffer schockte die Spielberger offensichtlich für einige Minuten. Trotzdem wollte es die Elf wissen und marschierte gegen die insgesamt clever spielenden Gäste weiter mutig nach vorn. Die Konter der Reutlinger blieben brandgefährlich und nach einem Spielberger Fehlpass 20 Minuten vor Schluss traf erneut Giles-Sanchez zum entschiedenden 1:3. Die Elf des SVS kämpfte unverdrossen weiter, doch die Gäste spielten jetzt mit viel Sicherheit im Rücken die Restzeit routiniert herunter. Edmond Kapllani prüfte den Gästetorwart nochmals mit einem gefährlichen Schuss und in der Nachspielzeit traf er mit schönem Kopfball nur den Pfosten des Reutlinger Tors. Pech für den SVS; die Partie war trotz sehr ausgeglichener Leistung verloren. Gegen den auf allen Posten stark besetzten Titelfavoriten ist das alles andere als eine Schande.

SVS: Dressler, Fixel, Müller R., Müller S., Brunner (63. Roumeliotis), Fetzner (67. Kandic), Malsam (79. Stosik), Schoch, Tomizawa, Huller , Veith (79. Kapllani).
Tore: 0:1 Giles-Sanchez (3.), 1:1 Malsam (49. FE), 1:2 Sessa (53.), 1:3 Giles-Sanchez (70.)
Schiri: Tobias Bartschat (Neuenburg/Rhein)
Zuschauer: 350