TSV Palmbach – SV Spielberg II 3:2 (1:2)

SV Spielberg II gibt das Spiel aus der Hand und geht leer aus

Der SV Spielberg 2 trat nach dem 0:0 beim SC Wettersbach II zum Nachholspiel beim TSV Palmbach an. Unsere Zweite war von Beginn an sehr energisch und sofort ballsicher im Spiel. Der SV Spielberg II konnte den TSV von Anfang an unter Druck setzen und spielerisch an die hervorragende Leistung beim SCW II anknüpfen. Die Gastgeber aus Palmbach konnten sich häufig nur mit langen Bällen aus der Abwehr heraus befreien. Der Offensivmarsch der Spielberger wurde in der 18. Minute mit dem ersten Tor des Spiels gekrönt. Nico Siegrist verwandelte nach mustergültiger Vorlage. Danach kamen nun auch die Gastgeber besser ins Spiel und konnten ebenfalls die ein oder andere Torchance für sich verbuchen. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit wurden unsere Jungs mit dem, zu diesem Zeitpunkt, verdienten 0:2 Führungstreffer belohnt. Manuel Schreiber schoss die Kugel aus spitzem Winkel mit unhaltbarer Wucht in die Maschen (41. Spielminute). Nur kurz darauf verkürzte der TSV Palmbach in der 45. Minute auf 1:2 – Halbzeitstand.

In der zweiten Halbzeit war der SV Spielberg II bemüht das Spieltempo aus der Anfangshälfte wieder aufzunehmen. Die Gastgeber aus Palmbach bekamen zunehmend Spielanteile. Bereits in der 52. Minute der Schreckmoment für den SVS II. Nachdem sich Milan Hoffmann im Angriff gegen die Spielberger Abwehrversuche durchsetzte, konnte auch Nije Kabero das 2:2 nicht mehr verhindern. Beim SVS II war nach dem Ausgleich wenig Kampfeswillen zu spüren, die Kräfte schienen deutlich nachzulassen. Palmbach nutze die Gelegenheit und erhöhte in der 66. Minute auf 3:2 und stellte damit den Endstand ein. Bis zum Spielende hin blieben die Bemühungen unserer Zweiten, zumindest noch mit einem Punkt nach Hause fahren zu können, erfolglos.

Fazit: Nicht clever genug agiert um aus der verdienten Führung Kapital zu schlagen.

Es spielten: Nije Kabero, Jannick Ungerer, Felix Steiner, Jens Krämer, Stilianos Papadopoulos, Sascha Schreiber (C), Lance Jäck (80. Minute, Stephan Mangler), Swen Subotic, Foday Touray, Nico Siegrist, Manuel Schreiber