1. Mannschaft

Folge 5: 5 Fragen an… David Kunzmann

Du gehst nächste Saison mit dem SVS in deine dritte Spielzeit. Wie kamst Du zum SVS und was hat dich zu der Verlängerung der Zusammenarbeit bewegt?

Für mich persönlich war es schon immer ein großer Wunsch mit einem im Amateurbereich professionellen Fußballteam zusammenzuarbeiten. Deshalb hat es mich umso mehr gefreut, als Jürgen Szilard mich kontaktiert hat und es dann letztlich zu einer Zusammenarbeit kam, sodass ich nun seit ca. 2 Jahren für den SVS als Athletiktrainer und Rehabilitationscoach arbeiten und das Team somit unterstützen darf. Um ehrlich zu sein muss ich mich an dieser Stelle auch bei Schochi bedanken, den ich schon seit meiner Schulzeit kenne.
Vor allem das Team, die einzelnen Spieler und die Organisation und der damit verbundene Spaß und Erfolg haben es mir leicht gemacht für die kommende Saison zuzusagen. Ich freue mich auf jede Einheit des Athletiktrainings und die Jungs auch nach einer Verletzung durch die Rehabilitation in unserer Praxis wieder auf den Platz zu bringen.

Wir befinden uns aktuell im Saison-Endspurt. Wie gestaltest Du in dieser Phase deine Sessions mit den Jungs bzw. welche Schwerpunkte legst Du im letzten Abschnitt der Saison?

Die Entscheidungen werden immer im gesamten Trainer-Team getroffen, vor allem der Erhalt der Frische und Spritzigkeit steht im Fokus. Letztlich hat man zwar seine Vorstellungen der Endphase, muss aber auch von Woche zu Woche planen und von Spiel zu Spiel die Trainingseinheiten anpassen. In Absprache mit dem Trainer-Team liegt unser Fokus wie schon erwähnt auf dem Erhalt der Spritzigkeit, der Reaktionsschnelligkeit, aber auch oftmals sollte der Spaßfaktor nicht zu kurz kommen, sodass es gerade hintenraus nicht monoton und langweilig wird.

Du hast auch selbst eine Praxis mit Team in Karlsruhe. Was macht Ihr genau und wo findet man euch?

Seit Oktober 2021 bieten wir auf rund 500qm Physiotherapie, Rehabilitation und Personal Training an.
Unsere Praxis ist dafür ausgelegt aktive Menschen zurück zu der Aktivität oder Sportart zu bringen, die ihnen persönlich wichtig ist. D.h. wenn jemand aufgrund körperlicher Einschränkungen z.Bsp. nach einer Operation, aufgrund von Schmerzen oder einer Sportverletzung nicht mehr das tun kann was ihm oder ihr wichtig ist, begleiten wir sie auf ihrem Weg zurück genau dorthin. Wir gehen in jeder Trainings- und Therapieeinheit auf die individuelle Situation, Krankheitsgeschichte und Wünsche des Patienten/Kunden ein und gestalten diese dementsprechend. Uns ist wichtig, dass unsere Kunden über die Prognose und den Verlauf der Verletzung bzw. des Krankheitsbildes ausführlich aufgeklärt werden, damit sie eine realistische Einschätzung der kommenden gemeinsamen Rehabilitation erhalten.
Die Praxis befindet sich in der Karlsruher Oststadt, in der Durlacher Allee 77. Mit eigenen Tiefgaragen-Stellplätzen können uns vor allem auch frisch operierte Patienten einfach erreichen.

Auf Social-Media bist du ebenfalls sehr aktiv und zeigst Einblicke in deine Einheiten sowie verschiedene Themen rund um die Gesundheit des menschlichen Körpers. Welchen Mehrwert bietet dein Content für alle SVS-Fans?

Mittlerweile können sehr viele Menschen wertvolle Informationen, Tipps und Übungen von unseren Seiten und vor allem unseren Blogbeiträgen mitnehmen, sei es bei einer Sprunggelenksverletzung oder der Rehabilitation einer Hamstring-Verletzung. Wir zeigen die Reha der Spieler des SVS auch oftmals in den einzelnen Stories auf Instagram, sodass auch die Fans die Fortschritte bis auf den Platz zurück mitverfolgen können. Auch Ausschnitte aus dem Athletik-Training zeigen wir hin und wieder, bei dem man die Jungs live in Aktion sieht. Auch der Spaß kommt dabei nicht zu kurz.

Du selbst spielst auch noch aktiv Fußball. Hand aufs Herz, welcher Verein mit den Farben Rot-Schwarz ist der Beste im Fußballkreis Karlsruhe?

Hand aufs Herz, mittlerweile schlägt mein Herz doppelt schwarz-rot.

SVS – FC Zuzenhausen am Sa, 28.05., 17:00 Uhr!

(Szenen/Archivbilder) aus der Partie am 19.09.2020 in Spielberg

Im vorletzten Saisonspiel steht es auf Messers Schneide, ob der SVS Platz Zwei verteidigen kann. Die brandgefährlichen Gäste besiegten vergangenes Wochenende unseren direkten Konkurrenten VfR Mannheim glatt mit 3:0! Das war mal eine Ansage – und bestimmt auch an uns.
Im Hinspiel in Zuzenhausen konnten wir selbst in einem völlig ausgeglichenen Spiel glücklich gewinnen. Jetzt stehen wir gewaltig unter Zugzwang, denn ohne einen Sieg ist Platz Zwei vermutlich weg. Wir brauchen gegenüber dem Ausrutscher in Weinheim zweifellos eine große Leistungssteigerung. Unsere Elf muss mit Selbstvertrauen, Kampf und Entschlossenheit agieren. Nun gilt es, im entscheidenden Moment das Beste zu geben!

SVS patzt in Weinheim und verliert

1:0 (1:0) hieß es am Ende für die Weinheimer. Bei sommerlichen Temperaturen unterlag der Noch-Tabellenzweite etwas unglücklich und konnte sich nach dem Abpfiff nur damit ein wenig trösten, dass der direkte Konkurrent VfR Mannheim beim FC Zuzenhausen ebenfalls verlor (0:3). Die Hiobsbotschaft vom Kreuzbandriss unseres Mittelfeldspielers Alexander Schoch musste unser Team vor dem Spiel auch noch verarbeiten.
Hälfte eins bot ein weitgehend ausgeglichenes Spiel mit üppigen Torchancen auf beiden Seiten. Eine davon versenkte Geissinger im Nachschuss im SVS-Gehäuse. Bis dahin hätte es gut und gerne 3:3 stehen können, denn hüben und drüben ließen die Angreifer beste Möglichkeiten aus. Die Platzherren zeigten technisch und spielerisch einiges und sorgten mit schnellen, direkten Kombinationen für viel Unruhe in Spielbergs Defensive.
Nach Seitenwechsel spielte der SVS auf den Ausgleich und druckvoller. Mit zunehmender Spielzeit gestaltete sich die Partie immer einseitiger und die Weinheimer verteidigten mit Mann und Maus. Die letzte halbe Stunde war es fast ein Spiel auf ein Tor, aber der SVS scheiterte immer wieder an der vielbeinigen Abwehr oder an Schlussmann Halbig. Geckle, Veith, Ritter und Mohamed verzweifelten fast, denn das Leder wollte einfach nicht ins Weinheimer Tor. Nicht nur der Ausgleich wäre gerecht gewesen, sondern auch ein Sieg der Spielberger war möglich, aber es sollte wohl nicht sein. Ein wildes Spiel mit einem am Ende deutlichen Chancenplus für die Gäste, die daraus aber kein Kapital schlagen konnten.
Nun kommt am Samstag, 28.05., um 17:00 h der bärenstarke FC Zuzenhausen an den Talberg. Im heimischen Bechtle-Stadion muss unsere Elf alles geben, um Platz Zwei zu verteidigen.

SVS: Moritz, Diringer (84. Fetzner), Müller, Weiß (71. Bajusic), Gondorf M., Gondorf F., Weber (84. Krahl), Veith, Geckle, Ritter, Mohamed.
Tor: 1:0 Geissinger (37.)
Schiri: Fatih Kerem Icli

TSG Weinheim – SVS am Sonntag, 22.05., 15:00 Uhr

Zum drittletzten Saisonspiel fahren wir nach Weinheim. Die Heimelf ist noch nicht 100%ig gesichert und will zu Hause unbedingt wieder punkten. Gegen den Tabellenzweiten geht es deshalb mit voller Kraft. Wir müssen uns darauf einstellen, denn das erfahren wir ja nicht nur in jedem Spiel, sondern ganz intensiv in der Endphase der Saison. Unserer Elf drücken wir die Daumen und hoffen weiter!

Die Rückkehr eines alten Bekannten

Nach den drei Jungspunden, welche in der kommenden Saison die Mannschaft von unserem Trainerduo Rolf/Benz verstärken, kommt auch ein erfahrener Spieler für einen zweiten Anlauf zurück ins Bechtle-Stadion. Vom FC Nöttingen stößt Riccardo Di Piazza zurück zur ersten Mannschaft des SVS. In der aktuellen Saison lief er in 16 Spielen für die Lila-Weißen auf. Der 33-jährige, welcher wohnhaft in Remchingen ist, spielte bereits von 2016 bis 2018 in schwarz-rot und steuerte in 59 Pflichtspielen in der Oberliga Baden-Württemberg 14 Tore sowie 11 Vorlagen bei. Insgesamt kommt der in der Nachwuchsabteilung der TSG Hoffenheim ausgebildete Mittelfeldspieler auf über 300 Oberligaeinsätze in seiner Karriere. Diese Erfahrungen sollen zukünftig seine jüngeren Mitspieler bereichern. Zudem freuen wir uns auf seine technischen Fähigkeiten und brandgefährlichen Standards als weitere Optionen in unserem Offensivspiel. Wir heißen Riccardo willkommen zurück und wünschen Ihm eine maximal erfolgreiche sowie verletzungsfreie Zeit beim SVS.

Bericht: Nico Siegrist