1. Mannschaft

SVS schafft den Klassenerhalt mit 1:0-Sieg über SGV Freiberg!

Riesenjubel und überglückliche Trainer, Fußballverantwortliche, Spieler und Fans in Spielberg! Der Pfingstsamstag 2018 wird in Erinnerung bleiben: Die Elf von Tobias Winter schaffte ein mittleres Fußballwunder. Noch vor wenigen Wochen, nach deprimierenden Heimniederlagen gg. die Mitkonkurrenten Walldorf und Sandhausen, gab niemand mehr auch nur einen Pfifferling für die Oberliga-Truppe aus dem Albtal, doch dann ging ein Ruck durch die Mannschaft. Ein Unentschieden und vier Siege in Folge, 13 Punkte aus den letzten fünf Spielen, hoben den damals Vorletzten auf den rettenden Rang 14. Und das heutige Duell unter den Augen des ebenfalls anwesenden KSC-Präsidenten Ingo Wellenreuther, der angesichts der vereinbarten Kooperation KSC – SV Spielberg sicher Freude am Spielberger Erfolg hatte.

Bilder von Manfred Sawilla und Reinhard Haas:

Durch viele Täler und Mühen mit Ausdauer und Glaube zum Erfolg: Torwarttrainer Stefan Karcher und Fußballchef Bernd Stadler

Jubel nach dem Treffer von Jimmy Marton

Im Hintergrund liegen sich Bernd Stadler und Trainer Tobias Winter in den Armen

Torwart Dressler freut sich mit Torschütze Jimmy Marton

Zusammenhalt zahlte sich aus!
—————————————————————————————————–

In der spannungsgeladenen Partie gg. Freiberg, das noch gewisse Chancen auf Platz 2 und damit die Relegation hatte, machte der Gastgeber von Beginn an mächtig Druck und erspielte sich zahlreiche Möglichkeiten. Doch weder Marton, Hasel, Leimenstoll noch Di Piazza brachten das Leder im Gästetor unter. Die Freiberger kamen vor der Pause kaum zur Entfaltung. Plötzlich waren sie jedoch da und hatten mit der ersten dicken Chance kurz vor Halbzeit die Führung auf dem Fuß. Schiffmann scheiterte aber am Spielberger Schlussmann Dressler, der den möglichen Rückstand vereitelte. Fast im Gegenzug und Sekunden vor dem Halbzeitpfiff dann der Treffer des Tages durch Jimmy Marton, der nach einem harten Schuss von Manuel Hasel nachsetzte und die Kugel ins Freiberger Netz drosch. Eine insgesamt hochverdiente Führung.
Nach dem Wechsel spielten die Gäste energischer und drängten auf den Ausgleich. Jetzt aber gelangen dem SVS weitere gefährliche Konter. Leimenstoll (49.), Knorn (55.), Charrier (87.) und Weimer (89.) versäumten es leider, den Sack zuzumachen. Die letzten 20 Minuten musste der Gastgeber bangen, denn die Freiberger hatten ihrerseits mit drei sehr guten Chancen Pech. Nach 5minütiger Nachspielzeit, in der die Nerven fast blank lagen, konnte der SVS endlich seinen Jubel hinausschreien. Geschafft!

Ein weiteres Jahr Oberliga steht an und unabhängig von der letzten noch ausstehenden Begegnung beim  Meister TSG Balingen am kommenden Samstag heißt es nun durchatmen. Eine nervenaufreibende Saison mit vielen Hoffnungen und Enttäuschungen, aber mit einem grandiosen und kaum für möglich gehaltenen Höhepunkt ist fast vorbei. Man muss den Hut ziehen vor der Mannschaft, die wie „Phönix aus der Asche“ innerhalb von dreieinhalb Wochen auferstand und das schier Unmögliche erreichte.

SVS: Dressler, Fixel, Müller R., Hasel (Weimer), Müller S. Schoch (Charrier)), Knorn, Kappler (Feger), Di Piazza, Leimenstoll, Marton (Daum).
Tor: 1:0 Marton (45.)
Schiri: Mario Hildenbrand (Wertheim)
Zuschauer: 400

SVS – SGV Freiberg am Sa, 19.05., 15:30 h

(Archivbild- SVS gg. Freiberg am 22.11.14)

Das erste von zwei „Finalspielen“ steht an. Im letzten Heimspiel der Oberligasaison 2017/18 ist es spannender denn je. Das gilt sowohl für die klar favorisierten Gäste, die auf dem Sprung in die Regionalliga Südwest stehen als auch für den SVS, der heftig um den Klassenverbleib kämpft. Alles in dieser Partie dreht sich um Aufstieg und Abstieg. Die Gäste wollen aufsteigen, wir wollen nicht absteigen.
Die Freiberger legten seit Mitte der Vorrunde eine imposante Siegesserie hin und wollen hoch hinaus. Sie verfügen über tolle Spieler und schon allein die Torjäger Sökler und Kutlu sind Ausnahmetalente. Die Mannschaft hat rundherum großes Potential und will es diese Saison mit Macht wissen.
Die Elf von Tobias Winter schien vor rund drei Wochen bereits hoffnungslos abgeschlagen. Doch dann raffte sich die Mannschaft auf und sorgte für faustdicke Überraschungen: Mit einem Unentschieden in Neckarsulm und drei Siegen aufeinander gg. Pforzheim, Reutlingen und Oberachern schöpften unsere Jungs neue Hoffnung. Gerne hätten wir uns für diesen Spieltag einen vielleicht schwächeren Gegner als die SGV Freiberg gewünscht, doch es ist unvermeidlich. Wir müssen ran und alles geben.

Wir begrüßen die Gäste, das Schiri-Trio und viele Fußballfreunde im Bechtle-Stadion. Alle Fans sollten mithelfen, dass unsere Elf das Beste gibt. Auf geht’s Jungs, versucht es nochmals!

SVS siegt in Oberachern mit 2:5 und steigert die Hoffnungen auf den Klassenerhalt!

Bilder: Manfred Sawilla

Donnerwetter! War das ein Ding! Ein herrliches Wetter und Riesenfreude bei der Mannschaft und den über 100 mitgereisten Fans. Die Elf von Tobias Winter schoss sich den Frust von der Seele.

Im drittletzten Saisonspiel drehte unsere Mannschaft richtig auf. Und man hatte den Eindruck, dass heute die enorme Nervenbelastung nur eine untergeordnete Rolle spielte. Beide Seiten spielten mit offenem Visier und die Abwehrreihen wirkten etwas offen. Das tat dem Spielfluss jedoch sehr gut. Unsere Jungs steigerten sich zusehends im Kombinationsspiel und gewannen immer mehr Sicherheit.
Allerdings gingen die Platzherren früh in Front durch den Ex-Spielberger Felix Armbuster. Nur kurz darauf schlug Robin Müller mit dem 1:1 Ausgleich zurück. Und nur weitere zwei Minuten später hieß es 1:2 für den SVS, als Jimmy Marton ein Zuspiel von Riccardo Di Piazza verwertete. In der äußerst unterhaltsamen Partie gelang den Gastgebern durch Nico Huber der 2:2 Ausgleich. Spielbergs Elf spürte trotzdem, dass heute alles möglich ist. Kaum war der Oberacherner Torjubel verhallt, schlug Marton ein zweites Mal zu und schoss den SVS mit 2:3 in Führung. So ging es in die Pause.
Nach Wiederanpfiff gelangen dem SVS häufige, gefährliche Angriffe. Aus dem Mittelfeld trieben besonders Di Piazza und Max Knorn ihre Mitspieler nach vorn. Ein langer Pass Mitte der zweiten Halbzeit und Marton zog auf und davon und vollendete mit seinem dritten Tagestreffer zum 2:4. Die Einheimischen zeigten sich nun verunsichert und mussten keine zwei Minuten später nach einer tollen Zusammenarbeit über fünf Stationen durch Manuel Hasel nach zwingender Vorarbeit von Philipp Leimenstoll gar das 2:5 hinnehmen. Danach gab es in diesem offenen Schlagabtausch weitere Möglichkeiten für den SVS, aber auch für Oberachern. Treffer fielen aber keine mehr.

Es bleibt enorm spannend im Abstiegskampf. Die Hoffnungen für Spielberg sind gewachsen, doch die beiden anstehenden, letzten Begegnungen verlangen alles. Zum nächsten Heimspiel gastiert der beeindruckend starke Aufstiegsanwärter SGV Freiberg in Spielberg. Zum Finale geht es dann eine Woche später zum frischgebackenen Meister TSG Balingen.

SVS: Dressler, Fixel, Müller R., Hasel (79. Daum), Schoch, Knorn (89. Zimmermann), Charrier (73. Feger), Kappler, Di Piazza, Leimenstoll, Marton (86. Jäckh)
Tore: 1:0 Armbruster 6.), 1:1 Müller R. (10.), 1:2 Marton (12.), 2:2 Huber (32.), 2:3 Marton (35.), 2:4 Marton (66.), 2:5 Hasel (68.)
Schiri: Tobias Eisele (Korntal-Münchingen)
Zuschauer: 350